Veranstaltungen

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu Kolloquien und Tagungen die Themen des 18. Jahrhunderts in der Schweiz behandeln. Wir sind Ihnen dankbar, wenn Sie uns über Ihre Veranstaltungen informieren. Via das Kontaktformular können Sie uns das Programm (Word), den Flyer (pdf) und gerne auch ein Bild (jpg) für die Ankündigung Ihrer Veranstaltung zukommen lassen.


Wissenschaftliche Tagung der Schweizerischen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts: “Politische Schweiz, gelehrte Schweiz, imaginierte Schweiz. Kohäsion und Disparität im Corpus helveticum des 18. Jahrhunderts”

23.-25. November 20172017 Colloque SSEDS - affiche

Neuchâtel, salle de l’Académie, av. DuPeyrou 1

Wissenschaftlicher Vorstand : Rossella Baldi, Simona Boscani Leoni, Claire Gantet, Béla Kapossy, François Rosset, Nathalie Vuillemin

Donnerstag 23. November

Die Schweiz und das Ausland : Wechselseitige Vorstellungen
9 h 00   Accueil
9 h 15    Claire Jaquier (Neuchâtel): Introduction
9 h 35    Alexandre Fontaine (Lausanne, Paris): Une cohésion politique façonnée de l’étranger ? Représentations imaginaires de la Suisse dans les premières histoires de la pédagogie rédigées en Europe (1750-1850).
10 h 00  Timothée Léchot (Bâle, Berne) : La Société helvétique en 1790 : un coup d’œil strabique sur le bonheur suisse
10 h 55   Catriona Seth (Oxford) : Suisse réelle et Suisse romanesque dans Adélaïde de Clarencé de François Vernes
11 h 20   Patrick Vincent (Neuchâtel) : Le Cercle des Whigs et la Suisse autour de 1792

Der politische Raum
14 h 00   Elisabeth Salvi (Genève): Les considérations de François-Louis de Pesmes de Saint-Saphorin (1668-1737) sur les causes d’une Suisse désunie au début du 18e siècle
14 h 25    Eric Monin (Genève): La République de Genève à la veille de la Révolution de 1782 : vers l’indépendance totale ou vers un rapprochement avec Berne et Zurich ?
14 h 50   Nadja Ackermann, Peter Lehmann, Nadir Weber (Bern, Lausanne, Konstanz) : Von Türwachen zu Türöffnern? Die Rolle der Zugewandten Orte Neuchâtel und Genf bei der Konstruktion des eidgenössischen Nationenkonzepts im 18. und frühen 19. Jahrhundert
16 h 10    Andreas Würgler (Genève): Die Konstruktion der «natürlichen» Schweizergrenzen an der Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert: Diplomatie und Kartographie
16 h 35   Hans-Ulrich Schiedt (Bern): Verkehrsraum Schweiz im ausgehenden 18. Jahrhundert – Fiktion oder Realität

18 h 30  Conférence publique
François Rosset (Lausanne): Le roman des Suisses au 18e siècle
(télécharger le pdf de la conférence)


Freitag 24. November

Naturraum und geographischer Raum
8 h 45      Accueil
9 h 00      Martin Stuber, Gerrendina Gerber-Visser (Bern): Naturgeschichte Helvetiens – mit patriotischem Eifer und beschränkten Mitteln
9 h 40       Adrien Paschoud (Bâle): Une idéalisation du modèle politique helvétique : l’exemple de Jean-André Deluc
10 h 05     Nicolas Morel (Berne): Raconter la Suisse : Le Voyage historique et littéraire dans la Suisse occidentale de Sinner de Ballaigues

Die Frage der Sprachen
11 h 10     Michael Böhler (Zürich): Sprachlaboratorium Schweiz im 18. Jahrhundert – deutschsprachige Gelehrtenkultur zwischen Universalismus, Partikularismus, Pragmatismus
11 h 35     Christel Nissille et Sara Cotelli (Neuchâtel): « Liberté » dans la norme et régionalismes linguistiques : exploration des idéologies langagières de la Suisse romande du 18e au début du 19e siècle

Mythen und Bilder
14 h 30     Alain Guyot (Nancy): La montagne comme rempart ? Variations helvétiques sur une analogie architecturale
14 h 55     Nikolaus Linder (Göttingen): Bilder der Nation in Johann Jacob Leus Eydgenössisches Stadt-Und Land-Recht (1727-1746)
15 h 50     Andreas Oefner (Bern): Trennende Einigkeit: Imagination und Demonstration von Gemeinschaft in Bettagspredigten des 19. Jahrhunderts
16 h 15     Roman Bonderer (Bern): Eine «Einheitlichkeit in der Verwendung und Interpretation der Geschichtsmythen» – wirklich? Liberale und konservative Geschichtsdeutungen im Vergleich (1798/1830-1850).

17 h 15     Jahresversammlung der SGEAJ

Samstag 25. November

Sozietäten und Gemeinschaften
9 h 15     Accueil
9 h 30    Damiano Bardelli (Lausanne): L’élite intellectuelle vaudoise et l’helvétisme
9 h 55     Roger Smith (London): The emigrant Swiss community in London and its institutions
10 h 20   Mauro Di Cioccio (Bern): Der katholische Schweizer Klerus am Ende des 18. Jahrhunderts: Träger aufgeklärter Reformen und Förderer eines nationalen Bewusstseins?
11 h 30    André Holenstein, Béla Kapossy (Berne, Lausanne):  Synthèse

Organisation et contact : André Holenstein (andre.holenstein@hist.unibe.ch), Claire Jaquier (claire.jaquier@unine.ch), Timothée Léchot (timothee.lechot@unibas.ch) / www.sgeaj.ch

Tagungsprogramm (pdf)


Colloque international “Gibbon et Lausanne”

19-21 novembre 2015

Université de Lausanne, Amphimax, salle 412

2015 Colloque Gibbon et Lausanne AffichePersonnage-clé des Lumières à Lausanne, l’auteur de l’Histoire de la décadence et de la chute de l’Empire romain fait l’objet d’un colloque organisé à l’Université de Lausanne les 20 et 21 novembre. Les séjours lausannois d’Edward Gibbon (1737-1794), les influences culturelles qu’il y a reçues et le rayonnement de Lausanne seront placés dans une lumière nouvelle en examinant son éducation, ses amitiés, la vie quotidienne à la maison de la Grotte, sa production littéraire, ses comptes et bien d’autres aspects. Un livre richement illustré sur “Gibbon et Lausanne” accompagnera l’exposition prévue au Musée historique de Lausanne en 2018.

Organisation: Béla Kapossy et Nicole Staremberg, Université de Lausanne

Vendredi 20 novembre 2015

9.00    Christian Grosse (Unil): Les Lumières arminiennes revisitées
9.45     Robert Mankin (Université de Paris Diderot 7): Eduquer un autodidacte : la mission de Daniel Pavillard, 1753-1758
10.45   Séverine Huguenin (Unil): Gibbon et les historiens lausannois
11.30   Léonard Burnand (Unil): Edward Gibbon et Suzanne Curchod: les vestiges d’une idylle

14.00   Béla Kapossy (Unil): Le contexte lausannois de la «Lettre sur le gouvernement de Berne»
14.45   David Womersley (Université d’Oxford): Young Gibbon and Universal History
15.30   Richard Whatmore (Université de St. Andrews): Gibbon and the French Revolution
16.30   Brian Young (Université d’Oxford): Gibbon, Medievalist
17.15    Damiano Bardelli (Unil): La Société littéraire de Deyverdun et la sociabilité lausannoise à l’arrivée de Gibbon en 1783

Samedi 21 novembre 2015

9.00    Ulrich Schädler (Musée suisse du jeu): «Le goût d’étude et la réflexion, peut-il s’associer avec celui du jeu ?» Gibbon joueur
9.45     Béatrice Lovis (Unil): Le théâtre de société lausannois vu par Edward Gibbon et la famille de Sévery
10.45   Ariane Devanthéry (Lausanne): Voyage en Gibbonie ? Lausanne autour de 1800
11.30   William Hauptman (Lausanne): Portraits of Gibbon

14.00   Dave Lüthi (Unil): Home, sweet home. Gibbon en ses murs lausannois
14.45   Frederick Lock (Queen’s University): Gibbon’s Household Accounts, 1783-93
15.45   Gilbert Coutaz (Archives cantonales vaudoises): Quelles lectures archivistiques des documents Edward Gibbon aux Archives cantonales vaudoises ?
16.30  Béla Kapossy (Unil): Conclusion et perspectives

Programme du colloque

Plus d’informations sur lumieres.unil.ch


Vortrag und Podiumsdikussion “Die Schweiz (er)finden. Der Helvetismus des 18. Jahrhunderts als Laboratorium der Nation”

11. November 2015, 17.30 Uhr

Bern Universität, Hauptgebäude, Hochschulstrasse 4, Kuppelsaal.

Der vorrevolutionäre Helvetismus des späten Ancien Régime erscheint im Rückblick als geistig-kulturelles Laboratorium, aus dem die für die Schweiz des 19. Jahrhunderts
massgeblichen Narrative des Nationalen hervorgingen. Diese Veranstaltung geht den Akteuren sowie den vielfältigen Artikulationen des schweizerischen Nationaldiskurses im 18. Jahrhundert nach und fragt nach dessen Auswirkungen auf die Ausbildung der schweizerischen Nationalidee im 19. und 20. Jahrhundert.

Programm
Vortrag von André Holenstein in Deutsch, anschliessende
Podiumsdiskussion in Deutsch und Französich mit Prof. Simona Boscani Leoni (UniBE), Prof. François Rosset (UniL), Timothée Léchot (Uni Basel), Helder Mendes Baiao (UniL). Moderation Christophe Büchi.

Anmeldung: www.lasuissenexistepas.ch (Freie Eintritt)

Organisation: die Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts (SGEAJ) und die Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwisenschaften (SAGW).

Programm auf deutsch und auf französisch (pdf)


Tagung “Schweizer Schulwirklichkeit um 1800 – Rekonstruktion und Reflexion”

30. September – 2. Oktober 2015

Die historische Bildungsforschung war in den vergangenen Jahrzehnten rapiden methodischen und thematischen Wechseln unterworfen, darunter vor allem in der Schulgeschichtsforschung. Aus ideen- und personengeschichtlichen Traditionen stammend erlebte sie in den 1970er Jahren eine sozialgeschichtliche Wende, die neue Fragen nach dem Funktionieren von Bildungsinstitutionen aufwarf und das Interesse an der historischen Bildungswirklichkeit nachhaltig artikulierte. Unbestreitbar herrschte lange Zeit die Perspektive ‚von oben‘, mit der vorwiegend das städtische höhere Schulwesen betrachtet wurde und die den Eindruck vermittelte, als hätten sich die Entwicklung der Erziehungsprogramme des 18. Jahrhunderts in klaren Phasen und aufeinander aufbauend vollzogen. Damit wurde jedoch die Schulwirklichkeit idealistisch verkürzt, denn die Durchschlagskraft der Reformbemühungen im 18. Jahrhundert vollzog sich je nach Kontext sehr unterschiedlich. Die Summe aktueller Forschungsarbeiten zieht eine nachdrückliche Relativierung des Engagements des vormodernen Staates im Schulwesen nach sich und intensiviert die Einordnung der Bildungs- und Schulgeschichte in lokale und regionale gesellschaftliche Zustände.

In diesem Zusammenhang spielt das vom Schweizerischen Nationalfonds geförderte, sechsjährige Forschungsprojekt „Das niedere Schulwesen in der Schweiz am Ende der Frühen Neuzeit. Edition und Auswertungen der Stapfer-Enquête von 1799“ eine wichtige Rolle. Die sog. Stapfer-Enquête, eine umfassende Schulumfrage, die im Jahr 1799 zur Zeit der Helvetischen Republik flächendeckend an alle Formen von (hauptsächlich) niederen Schulen innerhalb der deutsch- und französischsprachigen Schweiz verteilt wurde, ermöglicht es, genau an dieser defizitären Forschungsstelle den teils pessimistischen, alten und vor allem in der schweizerischen Bildungsforschung noch sehr lückenhaften Forschungsstand des 18. Jahrhunderts zu ergänzen bzw. zu revidieren.

Die Tagung zur frühneuzeitlichen Bildungsforschung stellt dieses Credo in den Mittelpunkt des Interesses und zielt darauf ab, differenzierte Einblicke in die Entwicklung, Dynamik und Systembildung der schulischen Institutionen und ihrer Akteure zu präsentieren. Als Abschluss des Stapfer-Projektes dient die Veranstaltung dazu, aktuelle Forschungserkenntnisse im Kontext der Stapfer-Enquête aus den Bereichen Schulgeschichte, Schulalltag und Schulwissen zu präsentieren.

Bei Interesse zur Teilnahme bitten wir um eine schriftliche Anmeldung (postalisch oder E-Mail) bis spätestens Donnerstag, 03. September 2015.

Kontakt: Universität Bern, Historisches Institut/ Unitobler, z.Hd. Stapfer-Projekt, Länggassstrasse 49, 3012 Bern
Ansprechpartner und Anmeldung: M.A. Nadine Pietzko (nadine.pietzko@uzh.ch)

Veranstaltungsort: Universität Bern, Hallerstr. 6, 2. OG, Raum 205, 3012 Bern

Tagungsprogramm


14e Congrès international d’étude sur le dix-huitième siècle, Rotterdam, 27-31 juillet 2015

Thème: “Opening Markets, Trade and Commerce in the Eighteenth Century” (→ Plus d’informations)

Panels organisés par des chercheurs suisses:

Lundi, 27 juillet 2015, 14h00-17h30
Structures, valeurs et représentations de la société en Suisse au XVIIIe Siècle (I/II)

Responsable : François Rosset

Aleksic, Branko: Henri-David Chaillet discute dans le “Journal Helvétique” la vraisemblance des contemporaines de Rétif

Crogiez Labarthe, Michèle: Une aristocrate chez les Républicains : le salon de la duchesse d’Enville à Genève.

Friedli, Arthur: Le roman et sa critique dans la Suisse des Lumières

Mercier, Anne-Marie: La Suisse heureuse du “Journal Helvétique”

Morel, Nicolas: Le “Voyage historique et littéraire en Suisse occidentale” de Sinner de Ballaigues

Iotti, Gianni: Opulence et sublimation. La négation des structures du marché dans “La Nouvelle Héloïse”


Jeudi 30 juillet 2015, 14h00-15h30

Economie(s) de la collection naturaliste au XVIIIe Siècle.

Responsable: Simona Boscani Leoni

Baumgartner, Sarah: The Zurich Physical Society’s collections

Knittel, Meike: Useful and costly? Plant exchange in the network of Johannes Gessner

Marrache-Gouraud, Myriam: Ce qui est à voir, ce qui est à vendre : commerce ou exposition de merveilles ? Le cas des catalogues de Nicolas Chevalier (1685-1721)

Ruvolo , Francesco: «Farà d’uopo mandarlo in Sicilia.. onde vegga Stromboli». Travel naturalistic, collections and trade of natural objects Sicily in the eighteenth century. With unpublished documents


Conférenciers suisses prenant la parole dans d’autres panels: (liste non exhaustive)

Schopf, Gabi: Developing global markets: Selling Swiss textiles in the eighteenth – century Atlantic world (panel: Textiles, Copper, Glassware etc.: Central European Manufactures On atlantic Markets)

Shih, Yi-chieh: Chitqua: A Chinese Modeler’s Business in London Rediscovered in Eighteenth – Century (panel : Art Markets)

Johner, Aline: Illicit sexuality, politics and family. Mechanisms of the reproduction of sexual and political identities in a Swiss region in the 18th century (panel : Houses of Pain and Houses of Pleasure: Forms of (Counter) Domesticity in the Long Eighteenth Century)

Baldi, Rossella : Médiateurs d’un savoir technique italien : les voyages de Fougeroux de Bondaroy et de Roland de la Platière (panel : Technical Mediation in the Age of Enlightenment)

Leoni, Marina: La Méthodique de Quatremère de Quincy. L’architecture entre beaux-arts et savoirs scientifiques (panel: Le marché Panckoucke (1782-1832) ou l’Ouverture de la connaissance)

Programme détaillé du lundi et du jeudi (avec résumés)
Programme général du congrès.